32-Jähriger nach Kindesmissbrauch hinter Gittern

Autor: Sarah Weik (swk)21. September 2012

Lampertheim/Darmstadt.Zwei Nächte hat er in Untersuchungshaft verbracht. Vielleicht haben sie an ihm genagt. Vielleicht wurde dem 32-Jährigen auch bewusst, wie erdrückend die Beweislast gegen ihn ist. Zu Beginn des vierten Prozesstages bricht der Bibliser sein Schweigen, räumt die Taten ein. So fällt auch das Urteil schneller als erwartet – wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und Schutzbefohlenen sowie Körperverletzung verurteilt ihn das Landgericht Darmstadt zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren. Zudem verhängt es eine Sicherungsverwahrung unter Vorbehalt.

Es ist ein holpriges Geständnis, das der 32-Jährige ablegt. Der erste Versuch geht gründlich daneben. „Ich räume die Tat ein“, sagt er zunächst. „Sie sagen, es trifft alles so zu, wie es der Junge gesagt hat“, hakt Richter Jens Aßling nach. Der Bibliser zögert. „Fast“, sagt er dann. Nur zwei der angeklagten Fälle seien zutreffend. Auch eine pädophile Neigung weist er von sich. Aßling verliert die Geduld, atmet tief durch. „Das bringt Ihnen so nichts. Dieses Rumgeeiere hilft Ihnen in diesem Stadium auch nicht mehr weiter.“

Auch Verteidiger Hans Georg Kaschel wird ungeduldig. Er bittet um eine Verhandlungspause, bespricht sich mit seinem Mandanten. Danach spricht Kaschel für ihn. Der 32-Jährige räume alle Vorwürfe ein, sagt er, und bekenne sich auch zu seinen pädophilen Neigungen.

Alle Vorwürfe – das heißt: den mehrmaligen schweren sexuellen Missbrauch des Sohnes seiner früheren Lebensgefährtin sowie in einem Fall eines Freundes des Jungen, der in der Wohnung des Paares in Lampertheim übernachtete. Zudem räumt er mit seinem Geständnis den Besitz von Kinderpornografie ein.

Es sind fünf Fälle, um die es vor Gericht geht. Doch Staatsanwältin Nicole Hilbrecht betont in ihrem Plädoyer, dass diese „nur die Spitze des Eisbergs“ seien. Der 2001 geborene Junge konnte nur keine genauen Angaben zu weiteren Übergriffen machen. „Für mich stand der Sachverhalt schon fest“, sagt Hilbrecht. Das Geständnis hätte für sie nichts geändert. Sie halte die Aussage des Kindes für absolut glaubwürdig – das habe der Bibliser nun lediglich bestätigt. Eine Freiheitsstrafe von acht Jahren und neun Monaten fordert sie – ein Strafmaß, das auch die Körperverletzung und die Schmerzen berücksichtigt, die der Junge durch die Taten erlitten hatte. Gegen den 32-Jährigen spreche zudem eine einschlägige Vorstrafe. Bianka Fuchs, die vor Gericht die Mutter des Opfers vertritt, sieht das Geständnis in ihrem Plädoyer nicht als strafmildernd an. „Es kam zu spät, vor allem für den Jungen.“ Sie verweist damit darauf, dass der Grundschüler vor Gericht aussagen musste.

Wert eines Geständnisses

Darauf geht auch Richter Aßling in seiner Urteilsbegründung ein. Immer wieder hätte der Junge erzählen müssen, was ihm widerfahren sein. Vor der Polizei, vor Gericht. „Dadurch kommt er nie zu Ruhe.“ Dennoch misst er dem Geständnis einen Wert zu. Es sei auch eine Bestätigung für den Jungen, da es nun keine Zweifel mehr an seiner Aussage und seiner Glaubwürdigkeit gebe. Das Geständnis sei zudem „ein kleiner Schritt, sich Ihrer Neigung zu stellen.“ Doch er macht dem 32-Jährigen auch deutlich, dass er noch einen weiten Weg vor sich hat.

Dies hatte zuvor auch der Gutachter betont. Zur Frage der Sicherungsverwahrung führte er mehrere Argumente an. Auf der einen Seite, so der Psychiater, haben sich die Taten gegenüber der Vorstrafe deutlich gesteigert. Zudem hat der Bibliser trotz des Verfahrens weiter Kinderpornografie konsumiert. Dies spreche für einen deutlichen Hang zur Pädophilie. Andererseits blieb der 32-Jährige elf Jahre straffrei. Mit dem Vorbehalt entspricht das Gericht beiden Argumenten. In einigen Jahren wird der Bibliser erneut begutachtet. Dann wird entschieden, ob er in Sicherungsverwahrung bleibt. „Bis dahin müssen Sie noch sehr viel an sich arbeiten“, sagt Aßling. „Sonst werden Sie die Mauern nicht wieder verlassen.“

© Südhessen Morgen, Freitag, 21.09.2012 Zur Startseite

 

…

Share with:


Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

ZUSAMMENFASSUNG

Datum des Artikels21-09-2012
LandGermany
StadtLampertsheim/Darmstadt
Alter des Täters32
Verurteilt8 Jahr(e)
Bewährung 
Geschlecht des Betroffenen 
Anzahl der Betroffenen>1
Art der Tat
VerknüpfungClick here to view detail " target="_blank">Link