Kinderschänder gesteht zahlreiche Morde

Nur eine Woche nachdem in Belgien der Kinderschänder Dutroux zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt worden war, hat ein 62-jähriger, in Belgien wohnhafter Franzose die Entführung, Vergewaltigung und Ermordung der 12-jährigen Elisabeth Brichet und fünf weiterer Mädchen gestanden. Brichet war seit

Nur eine Woche nachdem in Belgien der Kinderschänder Dutroux zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt worden war, hat ein 62-jähriger, in Belgien wohnhafter Franzose die Entführung, Vergewaltigung und Ermordung der 12-jährigen Elisabeth Brichet und fünf weiterer Mädchen gestanden. Brichet war seit Dezember 1989 in der Gegend der wallonischen Hauptstadt Namur vermisst worden. Die Leiche des Opfers soll in der Umgebung eines Hauses in Frankreich vergraben worden sein. Nach Angaben der Justizbehörden in Lüttich handelt es sich beim mutmasslichen Täter um den Förster Michel Fourniret, der bereits seit einem Jahr in Belgien in Haft sitzt. Er hatte im Frühsommer 2003 versucht, ein 13-jähriges Mädchen zu entführen. Dies gelang ihm allerdings nicht, und das Mädchen konnte sich das Autonummernschild merken.

Nach seiner Verhaftung hatte Fourniret während Monaten alle Anschuldigungen bestritten. Eine Suchaktion in seinem Garten in der wallonischen Ortschaft Sart-Custinne blieb ebenfalls ergebnislos. Dem Vernehmen nach soll er inzwischen die Entführung und Ermordung von insgesamt sechs Mädchen zugegeben haben. Ob sich unter seinen Opfern auch zwei Mädchen aus Frankreich befinden, deren Leichen 2001 und 2002 in den Wäldern der Ardennen gefunden worden waren, ist noch unklar. Fourniret soll seine Verbrechen primär in Frankreich verübt haben, wie es heisst. Seine Frau, Monique Olivier, spricht von insgesamt neun minderjährigen Opfern. Sie machte diese Angaben vergangene Woche während eines Verhörs. Sie befindet sich inzwischen auch in Untersuchungshaft, weil sie den Opfern nicht geholfen haben soll. Fourniret war bereits in früheren Jahren in Frankreich wegen Entführung, Vergewaltigung und Waffenbesitz verurteilt worden. Nach seiner Freilassung übersiedelte er nach Belgien, wo er unter anderem als Aufseher in einer Schulkantine arbeitete.

Der Fall der entführten und ermordeten Elisabeth Brichet war in den vergangenen Jahren wiederholt mit einem angeblichen Pädophilenring in Verbindung gebracht worden. So wurde beispielsweise intensiv die Spur Houdmont verfolgt; ein Cineast dieses Namens war während einer Autofahrt zu den verantwortlichen Untersuchungsbehörden verunglückt und konnte folglich die von ihm in Aussicht gestellte wichtige Erklärung zum Fall Brichet nicht abgeben. Im März 2002 drohten die Eltern von Brichet mit dem Gang nach Strassburg, da auch mehr als 13 Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter keine konkreten Anhaltspunkte vorlagen und ihnen überdies keine Einsicht in das Dossier gewährt worden war.

Share with:


Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

ZUSAMMENFASSUNG

Datum des Artikels01-07-2004
LandBelgien
StadtNamur
Name des TätersMichel Fourniret
Alter des Täters47
Bewährung 
Name des BetroffenenElisabeth Brichet
Geschlecht des Betroffenen 
Altes des Betroffenen12/13/
Anzahl der Betroffenen6
Art der Tat
VerknüpfungClick here to view detail " target="_blank">Link