KINDESMISSBRAUCH

Prozess um Kindesmissbrauch in Berlin-Moabit: Flüchtling zu Bewährungsstrafe verurteilt

Berlin – Tayyab M. hat im 09 des vergangenen Jahres ein sechsjähriges Mädchen sexuell missbraucht. Beide lebten in der Flüchtlingsunterkunft in der Kruppstraße in Moabit. Als der alarmierte Vater des Kindes damals bei der Festnahme von Tayyab M. mit einem Messer auf den Täter zurannte, wurde er von der Polizei erschossen. Das tragische Ende des Verbrechens spielte am Dienstag keine Rolle vor dem Amtsgericht Tiergarten. Ein Jugendschöffengericht verurteilte den 27-jährigen pakistanischen Flüchtling wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt, der Haftbefehl gegen den Angeklagten aufgehoben. Mutter verlässt empört den SaalDie 26-jährige Mutter der kleinen Lya (Name geändert), die in dem Verfahren für ihre missbrauchte Tochter Nebenklägerin war, verließ nach dem Urteil empört rufend den Saal. Ob er jetzt freigesprochen sei, wollte sie immer wieder von der Vorsitzenden Richterin wissen, um dann weinend hinauszulaufen.Es sei eine spontane Tat gewesen, hieß es in einer von Tayyab M.s Verteidiger am Dienstag zu Prozessbeginn vor dem Amtsgericht Tiergarten verlesenen Erklärung. Ob Mädchen oder Frau sei dem 27-Jährigen egal gewesen. Verfahren gegen Polizisten läuftDas Verfahren gegen drei Polizisten, die damals alle geschossen haben sollen, läuft noch immer. Es ist unklar, warum der Vater des missbrauchten Kindes tödlich getroffen werden musste. Tayyab M. soll damals schon im Streifenwagen gesessen haben. Der tödliche Schuss traf den aufgebrachten Vater wohl von hinten.

Share with:


Related Articles

Leave a Reply

Back to top button