KINDESMISSBRAUCHLaufendes Gerichtsverfahren

Staatsanwaltschaft wirft Delmenhorster mehrfachen sexuellen Missbrauch vor

Oldenburg. Dem Verfahren gegen den angeklagten 21-Jährigen wohnen allein sechs Anwälte von Opfern bei. Der Tatzeitraum soll sich fast über ein gesamtes Jahr erstreckt haben. 

Vor der Jugendkammer des Landgerichts Oldenburg hat am Freitag ein Prozess gegen einen 21 Jahre alten Delmenhorster begonnen, dem mehrmaliger sexueller Missbrauch gegen Kinder und Jugendliche im Alter von 13 bis 19 Jahren vorgeworfen wird. Der Tatzeitraum soll sich fast über ein komplettes Jahr erstreckt haben. 

Was der zur Tatzeit 19 Jahre alte und damit als Heranwachsender geltende Delmenhorster genau gemacht haben soll, blieb für die Öffentlichkeit in weiten Teilen im Dunkeln, da das Gericht noch vor der Anklageverlesung die nicht am Prozess beteiligten Personen ausschloss. Begründung: Inhalte des Verfahrens würden Kernbereiche der Persönlichkeitssphäre des Angeklagten und der mutmaßlich Geschädigten berühren. Die aus zwei Berufsrichtern und zwei Geschworenen bestehende Kammer hatte den möglichen Ausschluss der Öffentlichkeit bereits im Vorfeld beraten und stimmte dem Antrag der Verteidigung, dem sich die Staatsanwaltschaft anschloss, sofort zu. 

Wenig über Vorwürfe bekannt

In einer kurzen Pressemitteilung des Landgerichts zu diesem Fall heißt es, dem 21-jährigen Angeklagten würden mehrere Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zum Nachteil von männlichen Personen im Alter von 13 bis 19 Jahren zur Last gelegt. Begangen worden seien diese im Zeitraum vom 1. November 2018 bis zum 17. Oktober 2019 in Delmenhorst.

Sechs Opfer haben über ihre Anwälte Nebenklage eingereicht. Die Opfer stammen wie die sie vertretenden Anwälte aus verschiedenen Bundesländern. Insgesamt ist die Zahl aber deutlich höher als sechs. Allein die Anklageverlesung durch einen Staatsanwalt hat über eine halbe Stunde in Anspruch genommen. Zeugen haben am Freitag noch nicht ausgesagt. Insgesamt hat das Gericht vier Verhandlungstage angesetzt. 

Share with:


Related Articles

Leave a Reply

Back to top button