Viereinhalb Jahre Haft für rückfälligen Sextäter

Neubrandenburg | Der 26-jährige Mann, der im August 2010 in Neustrelitz einen Jungen in seine Wohnung gelockt und missbraucht hat, ist zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Strafe verhängte das Landgericht Neubrandenburg gestern wegen schweren Kindesmissbrauchs, Freiheitsberaubung, Körperverletzung und Verstoßes gegen Weisungen der Führungsaufsicht. Der Verurteilte hatte den Missbrauch gestanden. Das neunjährige Opfer hat den Vorfall laut Richter Carl-Christian Deutsch „relativ gut weggesteckt“. Mit dem Urteil folgte die Kammer der Forderung der Staatsanwaltschaft, verzichtete aber aus „formellen Gründen“ auf eine Sicherungsverwahrung.

Der Fall hatte für viel Aufsehen gesorgt, weil der Mann einschlägig vorbestraft ist und nach Verbüßung der letzten Haft 2008 in ein Programm des Schweriner Justizministeriums zur Überwachung von Straftätern aufgenommen wurde. Dabei hatte er die Auflage, sich von Kindern fernzuhalten – woran er sich nicht hielt. zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien – und folgen uns auch auf Facebook:

Share with:


Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

ZUSAMMENFASSUNG

Datum des Artikels19-01-2011
LandGermany
StadtHamburg
Alter des Täters26
Verurteilt4 Jahr(e) 6 Monat(e)
Bewährung 
Geschlecht des Betroffenen 
Anzahl der Betroffenen1
Art der Tat
VerknüpfungLink