Siebenjähriges Mädchen missbraucht: 68-Jähriger aus Saale-Holzland-Kreis vor Gericht

Wegen zwei Übergriffen auf die Tochter seiner Nachbarin steht ein Mann in Gera vor Gericht. Er bestreitet die Taten.

Ein 68 Jahre alter Mann aus dem Saale-Holzland-Kreis ist wegen des schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes angeklagt. Er steht im Verdacht, sich 2020 zweimal an der sieben Jahre alten Tochter seiner Nachbarin vergangen zu haben. 

Laut Anklagesatz hatte der Mann das Mädchen nachts in seinem Zimmer empfangen, ihr Videos bei einem Streaminganbieter, aber auch pornografische Inhalte gezeigt. Zugleich soll er sich körperlich an dem Kind vergangen haben. 

Angeklagter streitet die Taten ab

Der Angeklagte bestreitet die Tat. Über seinen Verteidiger René Blaschke lässt er der Vorsitzenden Richterin Christina Lichius seine Aussage ausrichten: „Das Kind wäre nicht wiederholt zu ihm gekommen, wenn diese Vorwürfe stimmen würden.“ Weitere Angaben will er nicht machen. 

Das Mädchen lebt normalerweise bei ihrem Vater in Sachsen und war aller 14 Tage am Wochenende zu Besuch bei der Mutter im Saale-Holzland-Kreis. „Ich bekam einen Anruf aus der Schule“, berichtet der Vater. In einem persönlichen Gespräch teilten ihm die Pädagogen mit, dass sich seine Tochter sexuell auffällig verhalte. Einer Erzieherin hatte seine Tochter einen Vornamen genannt, worauf der Rückschluss auf den Nachbarn in Thüringen erfolgte. 

„Dabei wollte ich meine Tochter immer vor so etwas schützen“

„Ich war so überrascht und erschrocken. Ich bin mit meiner Tochter zu meiner Schwägerin gefahren, weil ich nicht wusste, wie ich damit umgehen soll“, sagt der Vater. Die Schwägerin sei eine Vertrauensperson des Mädchens. Ihr vertraute sich das Mädchen an. Schon einmal in der Vergangenheit hatte ihr das Kind berichtet, dass sie nackt mit dem Mann in der Badewanne gesessen habe – damals war sie gerade vier Jahre alt. Entsprechende Meldungen an die Behörden führten jedoch nicht zu Konsequenzen, wie der Vater berichtet. „Dabei wollte ich meine Tochter immer vor so etwas schützen.“

Die siebente Strafkammer hat sechs weitere Verhandlungstage angesetzt. Auf schweren sexuellen Missbrauch von Kindern steht eine Mindestfreiheitsstrafe von zwei Jahren.

Share with:


Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

ZUSAMMENFASSUNG

Datum des Artikels12.04.2021
LandDeutschland
StadtSaale-Holzland-Kreis
Alter des Täters68
Bewährung 
Geschlecht des Betroffenenweiblich
Altes des Betroffenen7
Anzahl der Betroffenen1
Art der TatMissbrauch
Anzahl der Taten2
VerknüpfungLink